Archiv der Kategorie ‘Panama‘

Panamà – Aufbruch oder Strohfeuer?

Dienstag, den 13. Mai 2014

Casco Viejo, die Altstadt von Panamà ist ein Mix aus idyllisch renovierten Gassen, kolonial anmutenden Ruinen, bei denen nur noch die Fassaden stehen und improvisierten Notbehausungen. In den Straßen patroullieren schwer bewaffnete Polizisten mit schusssicheren Westen und alles deutet darauf hin, dass man sich nachts hier besser nicht verlaufen sollte.

Schon bei unserer Ankunft wurden wir Zeuge, wie zwei offensichtlich Angetrunkene aus einer Bar sich mit Fäusten bearbeitend auf der Straße landeten, wo innerhalb von fünfzehn Sekunden drei Vertreter der Schutzmacht intervenierten. Unser Taxifahrer lächelte und merkte an, dass das hier normal und die Gegend drei Straßen weiter sicher sei.

Unser Hotel befand sich genau an der Grenze zwischen beiden Welten. Was bis tief in die Nacht von der Straße zu hören war, ließ eine Gesellschaft erahnen, in der Gewalt, Alkohol und das Recht des Stärkeren regiert.

Aber es regt sich etwas. Überall hämmert und werkelt es und Trupps von schweißgebadeten Handwerkern hauchen den oft bis auf die Außenmauer entkernten und verfallenen Ruinen neues Leben ein. Es dürfte sehr spannend sein, hier in zehn Jahren wieder einmal vorbeizuschauen. Es würde uns nicht wundern, wenn wir ein quirliges Viertel mit dem Charme historisch gut erhaltener europäischer Innenstädte vorfinden. In Verbindung mit der modernen Skyline, den nahegelegenen Naturparks, dem Kanal und ihrem ethnischen Reichtum könnte die Stadt (und das Land) die attraktivste Destination Zentralamerikas werden, wenn sie das denn nicht schon ist, was wir mangels Zeit nur schlecht beurteilen können.

In Sachen Freundlichkeit gibt es deutliche Defizite, wobei es nur wenig tröstlich ist, das hier zwischen Touristen und dem Verhalten untereinander kein großer Unterschied zu bestehen scheint. Wenigstens ist es also nicht gegen “uns Gringos” gerichtet. Angesichts der immer und überall seeeehr laut laufenden Salsa-Gute-Laune-Mucke ist das trotzdem verwunderlich. … außer wenn man es, wie wir, im Dauerbetrieb kaum aushält.

Mit dem ausnahmsweise mal sehr netten Taxifahrer haben wir uns auf dem Weg zum Flughafen eine halbe Stunde lang angeschrien, was ihn jedoch nicht bewog, die Lautstärke auch nur einen Grad zu mindern, obwohl er die Unterhaltung am Leben hielt. Zum Abschied schenkte er uns Bonbons und wenig später saßen wir im Flugzeug nach Ecuador.

Hier angekommen, bei “frostigen” fünfzehn Grad, haben wir unser schönes Zimmer im Hotel Principal in Quitos Altstadt bezogen. Eine verschließbare Badezimmertür, ein nicht tropfender Wasserhahn, ein Bett für jeden, keine von der Decke hängende Farbe und keine in den Fenstern fehlenden Scheiben rechtfertigen den Preis von 50 US$ inklusive Frühstück – im Vergleich zu unserer letzten Absteige – zur Genüge.

In den nächsten Tagen werden wir erkunden, ob sich der tolle Eindruck, den wir von dieser modernen Metropole während unserer Anreise gewonnen haben, bestätigt. Wenn es doch bloß nicht so kalt wäre!

Morgen sind mit “gerade mal” 24 Grad zu rechnen und heute Nacht soll das Thermometer gar auf 9 Grad fallen, was eindeutig außerhalb unserer Komfortzone liegt.

Fah’ ma’ ma’ nach Panama

Sonntag, den 11. Mai 2014

Leider besteht unsere Panama-Tour fast ausschließlich aus der langen Anreise nach Panama-Stadt. Gestern zwischen 9 und 17 Uhr über den Grenzübergang Sixaola bis nach David, wo wir bei strömenden Regen im Purple House unterkamen, heute dann noch ein mal sieben Stunden inklusive einer unplanmäßigen kurzzeitigen Evakuierung wegen Rauchentwicklung unbekannter Ursache und anschließendem Bustausch in Santiago. Obwohl unser Musikgeschmack nicht unbedingt eindimensional ist und Latino-Mucke sehr beschwingend sein kann, konnten wir es nach sieben Stunden gut verwinden, dem jede Textzeile mit einem schrillen Trompetentakt konnotierenden Gedudel endlich zu entkommen.

Abstieg im Hotel Casco Antiguo für günstige 38 US$ inkl. Frühstück, in dem einige Elemente noch von einer lange zurückliegenden, prachtvollen kolonialen Glanzzeit zeugen, das allerdings heute eher einer Bruchbude gleicht. Es liegt aber günstig in Panamas Altstadt und das Internet funktioniert auch, so dass wir unseren Aufschlag in Ecuador organisieren können. Übermorgen ist es so weit.

Über Panama können wir logischer Weise bisher nur wenig berichten: Es gibt relativ große Supermärkte, die denen in den USA ähneln, bis auf die zwei Jungs mit den dicken Knarren am Eingang. Die Skyline des modernen Geschäftsviertels erinnert ebenfalls an amerikanische oder asiatische Metropolen. Die Menschen des Multi-Ethnien-Staates scheinen, wie in den Nachbarländern auch, nicht viel Interesse an den vorderen Plätzen des weltweiten Freundlichkeitsrankings zu haben, wir können aber auch nichts wirklich Negatives berichten. Den goldkettchenbehangenen “Muchachos”, die hier in den dunkleren Straßen abhängen, gehen wir jedenfalls lieber aus dem Weg.

Morgen wollen wir uns den berühmten Panamal-Kanal ansehen und dann gibt es sicher auch einige Fotos. Bis dahin kann sich hiermit eingestimmt werden, aber Achtung: Einmal im Kopf ist das nur schwer wieder “loszubekommen”: